Neues zu Hause gesucht…

Es kommt vor, dass ein Hund im Laufe seines Lebens nicht nur ein, sondern womöglich ein zweites zu Hause sucht.
Dies kann verschiedene Gründe haben, die von Züchtern mal ganz ausgeblendet.
Manchmal sind es familiäre Gründe, Gesundheitliche oder einfach Lebensumstände, die es schwer machen, den Familienbegleiter weiterhin zu behalten.
Es gibt allerdings auch Gründe, aus denen ein Hund abgegeben werden soll, die für uns als Züchter kaum nachvollziehbar sind!
Da hat man sich für ein niedliches kleines Hündchen entschieden und alles ist wunderbar, bis die Pubertät ansteht und plötzlich wird es schwierig … und es wird alles anders.
War der kleine Bulldog am Anfang auf dem Sofa und im Bett ein niedliches Accessoire , wird es nun eng, wenn er seinen Platz dort wieder abgeben muss…
Oder es kommt ein neues Familienmitglied an, sei es menschlichen oder tierischen Ursprungs, der so niedliche Bulldog fühlt sich plötzlich zurückgesetzt und vernachlässigt und reagiert dem entsprechend, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, positiv oder negativ…
Kurz um … er versteht die Welt nicht mehr, denn auch für ihn hat sich einiges geändert und er weiss es sehr wohl genau einzuordnen.
Hier ist es wirklich wichtig, sich bewusst zu machen, dass ich ein Lebewesen und Familienmitglied aufgenommen habe, welches es mir Wert sein müsste, es weiterhin als Familie zu behandeln und mir Gedanken zu machen, warum ich bzw. die momentane Konstellation bzw. Entwicklung so ist, wie sie ist und daran arbeite.
Ich muss leider immer wieder den selben Vergleich anbringen…
Wir haben 2 Kinder, die beide die Pubertät durchlaufen haben, bzw. mittendrin stecken.
Ganz ehrlich, beide sind hierin doch sehr unterschiedlich, obwohl es die gleichen Ursprünge sind.
Und ja…manchmal wünscht man sich eine JugendlichenKlappe…Da funktionieren die einfachsten Dinge nicht mehr, Sozialverhalten und familiäre Strukturen werden in Frage gestellt, man hat als Eltern den Eindruck, als hätte man alles/vieles falsch gemacht und manchmal läuft es auch richtig aus dem Ruder.
Nichts desto trotz geben in dieser Phase nur wenige Eltern ihre Kinder wirklich ab bzw. auf..auch wenn man es manchmal einfach tun möchte. Dafür liebt man sie dann doch zu sehr und fühlt sich vor allem Verantwortlich.
Und genau das ist es, was den meisten, wenn auch nicht allen, Menschen fehlt, die ihre Hunde in schwierigen Phasen abgeben.
Und ich spreche jetzt nicht von denen, die es wirklich aus gesundheitlichen oder sonstigen echten Gründen tun müssen.
Allerdings ist es wie bei den Menschen, manchmal besser sie kommen in eine andere Familie, damit sie nicht weiter unterschiedlichen Traumata und für ihre weitere Entwicklung schädlichen Einflüssen ausgesetzt sind.
Ich möchte hiermit weiss Gott keinen diskreditieren, nur aufmerksam machen und ehrlich überlegen, wenn ich mich für ein neues Familienmitglied entscheide, dann mit Leib und Seele und nicht nur weil es ein schöne Farbe hat und so wahnsinnig niedlich dreinschaut.
Es ist und bleibt ein Lebewesen und hat zu seiner Familie einen Bezug in irgendeiner Weise aufgebaut.

Also bitte immer erst ehrlich und realistisch nachdenken, bevor man das Abenteuer Hund auf sich zu kommen lässt, damit es nicht später zu einem Drama für beide Seiten wird.

Die Eleanors Bulldogs

Unser E-Wurf ist geboren…

Letzte Nacht war es dann soweit…
Unser kleines Teilchen bekam ihren ersten Wurf …
Einige Wochen vorher bezogen wir gemeinsam das Wohnzimmer mit Wurfbox und allem was dazu gehört.
Teilchen wollte allerdings nicht allein einziehen, sondern hatte sich entschlossen, Snatch und Betty Boop mit zu nehmen.
Die waren natürlich begeistert…
Ich hatte es mir auf dem Sofa gemütlich gemacht und geplant war eigentlich, dass die drei sich auf ihren Hundeplätzen bzw. in der Wurfbox zum Schlafen legen würden, doch es kam dann anders…
Das Sofa incl. meiner Bettwäsche wurde “brüderlich” geteilt, allerdings bekam ich zu guter letzt nur einen Bruchteil des Platzes, den ich eigentlich für mich vorgesehen hatte…na ja was tut man nicht alles…
Betty Boop entschloss sich dann doch zur Übernachtung in der Kennelbox, da war ja auch mittlerweile mehr Platz als gemeinsam auf dem Sofa.
Hund müsste man sein.
Teilchen hat sich dann auch mit der Wurfbox als Geburtsstätte nicht arrangieren können und beschlossen auf unserem Sofa ihre Babys zu bekommen.
Sie hat ihre Babys  wirklich ganz sanft und ruhig auf die Welt gebracht, am Morgen waren es dann 6 kleine Conti´s , 4 Jungs und 2 Mädchen.
Alle sind wohl auf und schlafen nun etwas…
Snatch und Betty haben sich verdünnisiert …. das war Ihnen wohl dann doch zu aufregend.

So und Bilder folgen natürlich …

Rassehundeausstellung Erfurt

Am 16. und 17. Juni 2018 waren wir mit Kalle und Capone auf der Rassehundeausstellung in Erfurt.
Wir hatten super Wetter und am ersten Tag waren wir in einem der Außenringe.
Kalle hat an diesem Tag ein V2 bekommen und Capone ein vv1 mit “Sternchen” und dem Satz…ich denke wir werden von diesem Rüden noch einiges sehen…er ist wirklich sehr schön. Da freut man sich natürlich doppelt.
Insgesamt waren 13 Conti´s gemeldet.
Am 2. Tag wurde in der Halle gerichtet und Capone erhielt ein vv1 mit viel Lob vom Richter …excellent dog…very great…
und Kalle ein V1 in ihrer Klasse und am Ende sogar das BOS Schönste Hündin der Schau mit dem Titel “Landessiegerin Thüringen”.

Wir sind sehr stolz auf unsere Nachzuchtconti´s

13.Clubschau in Wangen an der Aare

So da sind wir wieder…
endlich haben wir es wieder mal geschafft auf die alljährliche Clubschau des Schweizer Continental Bulldog Clubs zu kommen.
Wir haben mit Erschrecken festgestellt, dass wir das letzte mal vor 5 Jahren da gewesen sind…
Es war eine ganz schön lange Reise ( mit allen Unterbrechungen waren wir ca. 11 Stunden pro Tag auf der Bahn) und wir mussten einiges auf uns nehmen, bis alles organisiert war.
An dieser Stelle mal wieder ein Riesen DANKESCHÖN an unsere beiden tollen Kinder Lisa und Emil und Enkelkind Anton,an Jojo und Familie Blochel, die uns an diesem Wochenende so wunderbar unterstützt haben, denn sonst hätten wir gar nicht fahren können.
Unterwegs haben wir einige alte Freunde natürlich mit Hunden besucht und unseren Boon mit Helga mit ins Gepäck genommen.

Wir hatten eine wirklich schöne Zeit und den besten Reiseführer den man sich vorstellen kann :-)…Danke Helga für deine Vielzahl an Informationen rund um alles was im Süden Deutschlands so aufzufinden ist…Ich glaub das weiß sonst kaum jemand…
Schön war es wie immer bei Imelda , die sich trotz der anstehenden Clubschau und der Vorbereitungen die Zeit für uns genommen hat.

Die Clubschau war sehr familiär und wirklich nett ausgerichtet.
Wir haben sehr viele nette Menschen wiedergetroffen und haben uns wirklich sehr wohl gefühlt…so wie früher…auch hierfür Vielen Dank.
Man merkt wieviel Liebe hier im Einzelnen steckt!
Der ausgewählte Richter war Herr Muntean und wir waren von seinen Erläuterungen zu jedem Hund und seiner Art zu Richten wirklich sehr begeistert. Auch hier hatten wir das Gefühl, als habe er einen guten Blick für den Conti und auch das Herz für die Rasse.

Wir hatten diesmal nur Eleanors Boon und unsere Kalle mit dabei und haben uns sehr über die Platzierungen und vor allem den Applaus des Publikums für die jeweiligen Platzierungen gefreut.
Wir kommen auf jedenfall wieder…allein schon wegen Imelda´s Zitronenkuchen…
Auch so … unser Boon hat in der Offenen Klasse mit knapp 8 Jahren ( 3 Tage davor) den ersten Platz mit V1 CAC belegt und einen großen Applaus geerntet.
Und die kleine Kalle hat unter 10 Hündinnen in der offenen Klasse den 2. Platz mit V2 und res. CAC belegt .
Es war ein wirklich schöner Tag.

Später sind wir dann noch einen kleinen Schlenker Richtung Schwarzwald gefahren und haben da auch nochmal einen Hund besucht…man muss ja immer auf dem Laufenden bleiben…nicht nur per Facebook und Email…
Auch hier nochmal ein Dankeschön an die Gastfreundschaft und liebe Grüße.

So nun kommen hier einige Bilder der Clubschau …nicht alle sind etwas geworden, deshalb nur eine kleinere Ausbeute…